Im Jahr 2013 absolvierte ich das 15-tägige Training in körperorientierter, integrativer Traumaarbeit bei Dr. dipl. Psych. Johannes B.Schmidt.

Mein Verständnis von Therapie hat sich dadurch vertieft und verändert. Das Thema vertiefe ich fortlaufend durch Kurse und Literaturstudium.

In dieser Arbeit geht es um all die Einschränkungen, die sich in unserem Nervensystem, in unserem Verhalten, in unseren Gedanken und Emotionen zeigen und deren Ursache oft in den ersten drei Lebensjahren liegen, in denen das kindliche System sehr sensibel auf Nicht-Beantwortung, auf Verlassenwerden und auf Grenzüberschreitungen reagiert. Es geht also vor allem um Entwicklungstraumata, die so eng zu unserem Sein gehören, dass wir sie kaum bemerken, weil wir ja nichts anderes kennen. Sie sind oft verbunden mit einem Gefühl von Nicht-in Ordnung-Sein, mit inneren Kämpfen und Spannungen und einem schnell erregbaren Nervensystem.

Das Ziel dieser langsamen und achtsamen Arbeit ist mehr Lebendigkeit, Daseinsfreude, neue Wahlmöglichkeiten, sich vertiefende Beziehungen und eine grössere Kompetenz, mit Herausforderungen umgehen zu können.

Sehr erhellend ist dazu das Buch von Johannes B.Schmidt: "Der Körper kennt den Weg".